Gemeinschaft Erfurt Carneval

News

Alles neu: Karnevalsauftakt in Erfurt

Karnevalfreunde in der Landeshauptstadt hielten närrische Ratssitzung ab und begrüßten Samu I. und Ricarda I.

Bereits ehe das hintere Ende des närrischen Umzuges auf dem Fischmarkt eingetroffen war, legten die ersten schon los und machten Stimmung. Zum Beispiel die Jüngsten des Anger Karneval Clubs.

Ein Paketbote schob sich noch an den Massen vorbei, dann begrüßte Thomas Kemmerich als neuer Präsident der Gemeinschaft Erfurter Carneval (GEC) die Mitstreiter von 15 Vereinen und alle anderen Karnevalsbegeisterten. Und zwar mit einem "Erfordia Helau", während Oberbürgermeister Andreas Bausewein aus dem Rathaus gestürmt kam und die Menschen mit "Guten Morgen allerseits" ansprach, um sich erst danach närrischen Gepflogenheiten anzupassen.

Um 11.27 Uhr eröffnete der OB die närrische Ratssitzung zum elften Mal. Die Angerspatzen beschlossen musikalisch: "Wir lassen den Dom in Erfurt". Und Bausewein forderte von Kemmerich die "Jungfernrede" als GEC-Chef ein, was für spöttische Zwischenrufe sorgte. Davon ließ sich Kemmerich, der ja ein alter Karnevalhase ist, nicht einschüchtern und teilte aus. Zum Beispiel in Richtung Stadtrat: "Es ist ungeheuerlich, was sich sonst hier abspielt". Auch Staatskanzlei und Trump nahm er aufs Korn. Sogar sich selbst, denn "ein Politiker in der Bütt, das ist ja wohl ein Narrenstück".

Die "Wir schaffen das!"-Merkel, das höhere Renteneintrittsalter, nicht zuhörende Volksparteien und zulegende Populisten fanden sich in Liedern und Reden der Narren ebenso wieder wie rot-rot-grüne Gebietsreformpläne, Verzögerungen auf dem Weg zur Buga – und selbstverständlich der Stadionumbau. Zum Ehrenmitglied der GEC wurde der sehr gerührte Heinz Küthe vom Erfurter Carneval Club ernannt.

Auf einigen Umwegen wechselte die Gesellschaft dann in den Kaisersaal um am Abend der Proklamation des Prinzenpaares beizuwohnen. Bevor aber Prinz Samu I. und seine Ricarda I. unter großem Helau zu Ehren kamen, wurden vier neue Senatoren in die GEC aufgenommen. Unter ihnen auch Michael Tallai, Geschäftsführer der Mediengruppe-Thüringen. Am späten Abend schließlich sollte – von vielen heiß erwartet – Dschungelkönigin Melanie Müller und das Duo "Abfahrt Lederhose" bei Aftershow-Party für Tanzstimmung sorgen.

Foto: Michael Kremer

Text: Thueringer Allgemeine

0
Campagne
0
Aktive
bottom.png
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Hinweise zu Cookies finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Weitere Informationen Ok